30 Tage Hängen-Challenge

Heilt Schulterschmerzen, Impingement Syndrom und mehr

Schulterschmerzen, Impingement Syndrom, Probleme mit der Rotatorenmanschette oder Tennisarm. Bei solchen Problemen wird Hängen eine der wichtigsten Übungen im Trainingsplan. 

 

Hängen ist nicht nur eine der effektivsten Übungen, sie vermag Schulterprobleme zu heilen oder diese vorzubeugen. Sie eignet sich ideal für Sportler (Krafttraining,  Schwimmen, Tennis,  Handball, Boxen, Judo, etc.) oder Menschen, die insbesondere Berufe mit Überkopfarbeit ausüben (Maler, Gipser, Auto- und andere Mechaniker, Fensterputzer, etc.).

 

Wie und warum Hängen für jeden geeignet ist, wird hier https://kraftimpuls.com/schulterschmerzen-rotatorenmanschette-impingement

ausführlich erklärt. Wer die 30 Tage Hängen-Challenge absolvieren möchte, findet die notwendigen Unterlagen dafür rechts oben.

www.kraftimpuls.com
www.kraftimpuls.com
Download
30 Tage Hängen-Challenge
kraftimpuls-haengen-challenge-infografik
Adobe Acrobat Dokument 2.0 MB

Hänge 7 Minuten pro Tag in unterschiedlichen Positionen für 30 Tage



Bildquelle: www.kraftimpuls.com
Bildquelle: www.kraftimpuls.com

So funktioniert’s in Theorie – Schulterdach, Rotatorenmanschette, Subacromialer Raum

 

  • Das Schulterdach (Bild rechts) besteht aus:
    • Acromion (rot)
    • Ligamentum coracoacromiale (grün)
    • Processus coracoideus (blau)
Bildquelle: www.kraftimpuls.com
Bildquelle: www.kraftimpuls.com

Unter dem Schulterdach befindet sich die Rotatorenmanschette, die das Schultergelenk umhüllt. Die Rotatorenmanschette kann man sich als ein Geflecht aus Muskeln und Sehnen vorstellen. Diese Muskeln und Sehnen werden vom Delta-Muskel abgedeckt (Bild links). Die Aufgabe der vier Muskeln besteht darin, den Oberarmknochenkopf in der Gelenkpfanne des Schulterblattes zu halten. Das funktionelle Resultat ist eine extreme Beweglichkeit in der Schulter.

 

Leider ist die Rotatorenmanschette auch sehr anfällig auf Verletzungen. Eine der bekanntesten ist die Rotatorenmanschettenreptur. Das sind Risse, die an den Muskelansätzen stattfinden.


Hängen strukturiert die Schulter um

Hängen dehnt und formt das Schulterdach um und weitet den Subacromialen Raum

Hängen zieht an den Sehnen, Gelenken, Muskeln, etc. – von Hand bis Fuss. Das Gewebe wird gedehnt, entspannt und intern begradigt, mit Hilfe der Erdanziehungskraft. Sie ist quasi wie ein Chiropraktiker, der gerade zieht. Deswegen eignet sich Hängen auch für Menschen mit Handgelenk-oder Ellenbogenschmerzen (Tennisarm, etc.).

Hängen heilt 99% aller Schulterschmerzen

Das war die Aussage von Doktor Kirsch in einem Interview. Ob diese stimmt, ist nicht belegt, aber gut vorstellbar.

Weitere hilfreiche und spannende Informationen gibt's unter www.kraftimpuls.com.